Agenda 2022

Agenda 2022

Filderstadt profiliert sich durch Bildung.

Diese Agenda hat der Gesamtelternbeirat  am 19. März 2015 beschlossen. Sie formuliert Ziele, von denen wir Eltern uns wünschen, dass sie bis 2022 umgesetzt sind. Gleichzeitig ist sie eine Vision von einem Filderstadt, das sich als Bildungsstandort profiliert. Und in diesem Sinne versteht sie sich als Anregung zur Diskussion. 

1. Filderstadt hat in jedem Ortsteil mindestens eine Grundschule. Wir stehen voll hinter dem Prinzip „kurze Beine, kurze Wege“.
2. Filderstadt hat eine Werkrealschule, sofern die Anmeldungen dafür ausreichen. Um damit ein Angebot ohne gebundene Ganztagesschule zu machen.
3. Die Realschulen haben ein klares, geschärftes Profil. Es besteht die Möglichkeit, einen Hauptschulabschluss abzulegen. 
4. Filderstadt hat zwei Gymnasien, die beide ein differenzierendes, eigenständiges Profil haben. 
5. Die Filderstädter Gemeinschaftsschule hat eine heterogene Schülerstruktur, weil sie vom Angebot her so attraktiv ist. 
6. Die Pestalozzischule ist als Förderschule fester Bestandteil der Schullandschaft und -entwicklung und erfährt kontinuierliche Förderung.
7. Um die langen Fahrwege nach Nürtingen, Esslingen oder Stuttgart zu verkürzen, baut Filderstadt ein 
berufliches Gymnasium auf. 
8. Die Durchlässigkeit zwischen den Schularten ist besser als vor 7 Jahren. An einem der örtlichen Gymnasien wurde dazu eine Gelenkklasse eingerichtet.
9. Die freie Wahl der Schule gilt auch über die Gemeindegrenzen. Um die Investitionslast gerecht zu verteilen, gibt es eine kreisübergreifende Kopf-Pauschale für Schüler.
10. Jede Schule in Filderstadt hat, falls gewünscht, ein Ganztagesangebot in offener oder gebundener Form – insbesondere die Grundschulen. Die Ganztagesangebote der Schulen werden von einer zentralen Koordinierungsstelle organisiert. So werden Synergien zwischen den Schulen genutzt und die begrenzten Kräfte der Ehrenamtlichen in Vereinen, kirchlichen Organisationen und sozialen Einrichtungen geschont. Pädagogische Mindeststandards für das Ehrenamt sind eingeführt.
11. Das Essensangebot in den Schulmensen wird vornehmlich aus regionalen Produkten und weitgehend ohne Fertigprodukte zusammengestellt. Es ist gesund und kommt ohne Geschmacksverstärker, Glutamate, Konservierungsstoffe etc. aus. Die Prüfung der Einrichtung einer zentralen Koordinierungsstelle bei der Stadt hat ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. Gleiches gilt für die zentrale Zubereitung an einem Standort in Filderstadt, der mehre Schulen beliefert. Einzellösungen in ehrenamtlicher Trägerschaft sind unverändert möglich.
12. Inzwischen wird nur noch kurzfristiger Raumbedarf (ein bis zwei Jahre) über mobile Räume wie Container gedeckt. Für mittel- bis langfristige Bedarfe ab drei Jahren findet die Stadtverwaltung andere Lösungen.
13. Weiterführende Schulen orientieren ihre Erwartungshaltung konsequent am Bildungsplan der Grundschulen. 
Es gibt keine Übergangsschwierigkeiten mehr. Auch nicht in Englisch.
14. Filderstadt bietet an einem Standort dauerhaft eine Leseklasse an.
15. Die EU-Richtlinie zur Inklusion ist auch in Filderstadt umgesetzt. Nicht nur an der Gemeinschaftsschule.
16. Filderstadt macht ein verlässliches Angebot für Kinder ohne Deutschkenntnisse über alle Schularten hinweg.
 

Vorsitzender:   Jens Fischer vorstand@geb-filderstadt.de Talstr. 51 70794 Filderstadt   Fon (0711) 236 07 06   0172/89 60 958

Stellvertreter: Ulrich Fauth vorstand@geb-filderstadt.de  Asternweg 8   7o794 Filderstadt  Fon 0177/4347208

Werbeanzeigen