AMTSBLATT Archiv 2020

Unser Anliegen ist es, im Amtsblatt wöchentlich über aktuellen Themen zu berichten.

Amtsblatt 2020 /51

Vorzeitige Weihnachtsferien

Deutschland fährt herunter und auch die Filderstädter Schulen gehen in den vorzeitigen Winterschlaf. Wir sind natürlich nicht glücklich darüber, aber wir freuen uns für unsere Kinder, die sich diese fünf weiteren Ferientage wahrlich verdient haben. Während die Erwachsenen mitunter verbissen gestritten haben, haben die meisten Kinder die sich ständig ändernden Vorschriften und Regeln
einfach befolgt und mitgetragen. Und jeder, der so eine Maske schon einmal acht Stunden getragen hat, weiß, dass das wahrlich kein Vergnügen ist. Von ausufernde Diskussionen bei Schulkindern über das Masketragen ist uns nicht berichtet worden. Und die weiterhin geringen Infektionszahlen an den Schulen zeigen uns, dass die Hygienemaßnahmen der Schulen gewirkt und das Verhalten der Schüler/innen angemessen war. Gleichwohl ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Esslingen mit Stand vom 14. Dezember auf 207,1 gestiegen. Daher wären weitergehende Maßnahmen hier vor Ort ohnehin notwendig geworden. Spätestens ab dem 11. Januar 2021 benötigen wir aber neue Konzepte, die eine weitere Beschulung
unserer Kinder sicherstellen. In Präsenz oder digital. Die digitalen Variante kann dabei nach unserer Einschätzung immer nur die zweitbeste Lösung sein. Auch der vielfach propagierte Wechselunterricht ist für uns keine wirklich erstrebenswerte Alternative. (fi)

Amtsblatt 2020 /50

Ehrenamt unter Corona

Am 5. Dezember war der „Tag des Ehrenamts“. Wir nehmen das zum Anlass, daran zu erinnern, dass sich unzählige Eltern rund um die Schulen unserer Stadt engagieren. Das reicht vom Kuchenbacken bis hin zum Engagement als Elternvertreter*in. Wir bedanken uns bei allen, die mit kleinen und großen Diensten zum Gelingen des Schullebens beitragen. Daher, groß und mit Ausrufezeichen: DANKE!!! Zur Corona-Lage: Mundschutz und häufiges Lüften erschweren den Schulalltag für Lehrer und Schüler. Gleichwohl erleben wir sehr viele Kinder, die einfach nur froh sind, wieder in die Schule gehen zu dürfen, dass sie wieder im Klassenverband lernen und ihre Schulkameraden treffen können. Und auch wir Eltern freuen uns, dass unsere Kinder wieder von ihren Lehrern und nicht von uns als Ersatzpädagogen beschult werden. Digitalisierung hin oder her, zum guten Unterricht gehört der Sozialraum Schule. Kein „Zoom“ dieser Welt kann das ersetzen. Daher freuen wir uns sehr, dass die Politik dem Präsenzunterricht inzwischen einen so hohen Stellenwert beimisst. Nicht nur die berufstätigen Eltern wissen das sehr zu schätzen. Wir sehen zudem, dass unsere Filderstädter Schulen kein Hot-Spot für Infektionen sind. Im Gegenteil. Gleichwohl müssen die Schulen digitaler werden. Das wird nicht gleich morgen gelingen, aber wir sollten heute damit anfangen. (fi)


Amtsblatt 2020 /49

GEB-Vorstand wiedergewählt

Bei der ersten (virtuellen) Sitzung des GEB in diesem Schuljahr am 24. November 2020 sind der bisherige Vorstand, Jens Fischer (Vorsitzender/Kassenwart), Megan Schoppmann (2. Vorsitzende/Schriftführerin), Ulrich Fauth (2. Vorsitzender) und Jennifer Wörner als Kassenprüferin, für ihre Arbeit im letzten Schuljahr 2019/20 entlastet worden. Alle vier wurden zudem in ihren Ämtern für ein weiteres Jahr wiedergewählt. Ulrich Fauth leitet wie zuvor die Arbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehr. Megan Schoppmann übernimmt neu die Verantwortung für das Thema Digitale Bildung. Wir danken für das Vertrauen in unsere Arbeit und freuen uns auf unsere nächste Amtszeit. Jens Fischer ist Elternbeiratsvorsitzender der Gotthard-Müller-Schule in Bernhausen, Ulrich Fauth ist Elternbeiratsvorsitzender des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Sielmingen, Megan Schoppmann ist stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende am Elisabeth-Selbert-Gymnasium in Bernhausen, Jennifer Wörner ist Elternbeiratsvorsitzende der Weilerhauschule Plattenhardt. Aktuelle Informationen über unsere Arbeit findet Ihr nahezu wöchentlich im Amtsblatt, auf unserer Homepage unter: http://www.geb-filderstadt.de und auf unserer Facebookseite facebook.com/FilderstadtGEB. Fragen? Gerne könnt Ihr uns direkt kontaktieren unter vorstand@geb-filderstadt.de. (fi)


Amtsblatt 2020 /48

Neue Leiterin von Amt 40

Am 12. November trafen wir GEB-Vorsitzende uns erstmals mit Christine Falkenberg, der seit September neuen Leiterin des Amtes für Familien, Schulen und Vereine. Sie ist die Nachfolgerin von Jens Theobaldt, der zum Kultur- und Sozialbürgermeister gewählt wurde. Wir haben uns über die freundliche Aufnahme und die gute Gesprächsatmosphäre gefreut. Als ein konkretes Ergebnis haben wir regelmäßige Treffen vereinbart. Die studierte Diplom-Theologin und Diplom-Verwaltungswirtin war mehr als zwölf Jahre Hauptamtsleiterin in Kusterdingen und u.a. zuständig für Schulen und Kitas. Als eine ihrer größten Leistungen nannte sie die Mithilfe bei der Gründung eines privaten Gymnasiums, des Evangelischen Firstwald-Gymnasiums. Eine Besonderheit an der Schule ist, dass ab Klasse 9 das Projekt „Abitur + Gesellenbrief“ angeboten wird. Sehr stark war sie auch im Bereich der Betreuung für Kita- und Schulkinder aktiv. Im Gegensatz zu Kusterdingen ist Filderstadt allerdings fast sechsmal so groß. Wir freuen uns auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit und wünschen ihr ein gutes Händchen in ihrem neuen Amt und viel Freude beim Kennenlernen unserer schönen Stadt – und unserer in vieler Hinsicht vorbildlichen Schullandschaft. Gleichwohl gibt es Verbesserungsbedarf – die Schwächen bei der digitalen Ausstattung führt uns Corona deutlich vor Augen. (fi)


Amtsblatt 2020 /46

Gesamtelterbeiratssitzung

Der Gesamtelternbeirat Filderstadt ist die Interessenvertretung von rund 10.000 Eltern und ihren 5.563 schulpflichtigen Kinder (2019/20) an Filderstädter Schulen. Gebildet wird der GEB aus den Elternbeiratsvorsitzenden/Stellvertreter*innen aller Filderstädter Schulen. Unsere nächste Sitzung werden wir coronabedingt virtuell veranstalten. Normalerweise laden wir uns reihum jedes halbe Jahr bei einer Schule ein. Zuletzt waren wir an der Realschule in Bernhausen. Jetzt wollten wir uns am 24. November an der Bruckenackerschule in Bernhausen treffen – um unsere Kontakte zu reduzieren, haben wir die Präsenzveranstaltung nun abgesagt. Aber es wird auch wieder eine Zeit nach Corona geben – dann werden wir unsere Sitzung dort nachholen. Zuletzt waren wir an der (bis dato noch) einzigen Ganztagsgrundschule Filderstadts im November 2012 zu Gast. Bei unserer Sitzung wird es neben den turnusmäßigen Wahlen des Vorstands natürlich um das Thema Corona gehen und wie sich unsere Schulen den Herausforderungen am besten stellen können. Jedes Mal zu Gast ist der geschäftsführende Schulleiter von Filderstadt. Seit dem Schuljahr 2017/18 hält Thomas Dreher, Rektor der Realschule in Bonlanden, dieses Amt. Er informiert über die Situation aus Sicht der Schulleitungen. Themenanregungen nehmen wir gerne entgegen unter vorstand@geb-filderstadt.de. (fi)


Amtsblatt 2020 /44

Maske als Schutz für sich und andere

Während landesweit die Zahl der Corona-Infektionen zunimmt, wachsen auch die Diskussionen über das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in den Schulen. In Baden-Württemberg ist das Tragen solcher Masken im Unterricht seit dem 21. Oktober verpflichtend. Auf dem Schulhof und in Zwischen- und Abschlussprüfungen darf die Maske jedoch bei Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m abgenommen werden. Natürlich gilt das auch für die Zeit des Essens und Trinkens. Wir erleben an den Schulen aktuell einen vernünftigen und verbindlichen, aber keinen dogmatischen Umgang mit der Maskenpflicht. Natürlich kann keinem Kind (und keinem Lehrer) zugemutet werden, eine Maske acht Stunden durchgehend zu tragen. Und wenn gerade im Fremdsprachenunterricht Schüler/Lehrer beim Sprechen nicht zu verstehen sind, dann finden sich intelligente Lösungen, um die Masken kurzfristig abzunehmen – ohne leichtsinnig zu sein. Und natürlich soll und wird kein Kind im Dauerdurchzug sitzen. Sollte es doch zu Übertreibungen kommen, so suchen Sie zeitnah das direkte Gespräch mit dem Lehrer. Wenn das nicht hilft, dann helfen die Elternvertreter an den Schulen oder wir als GEB gerne weiter unter vorstand@geb-filderstadt.de. Für Glaubenskämpfe rund um die Maske stehen wir aber nicht zur Verfügung. (fi)


Amtsblatt 2020 /43

Gute Noten für Schulradwege

Am 12. Oktober haben wir einen Teil der Radwege zu den weiterführenden Schulen im morgendlichen Schulradverkehr auf der Gemarkung Filderstadt „abgeradelt“:
– WRS Harthausen
– RS Bernhausen
– GMS Bernhausen
– RS Bonlanden
– Waldorfschule Gutenhalde
– dbg Sielmingen
– ESG Bernhausen
Die Radwege waren in einem erfreulich guten Zustand. Hecken vor Kreuzungen waren weiträumig geschnitten, selbst das Laub der Bäume wurde in Plattenhardt extra für uns gefegt (smile) – zwei Kehrmaschinen säuberten gerade die Gehwege. Ausgeblichene Verkehrszeichen in Sielmingen waren erneuert worden. Auf den gemeinsam genutzten Rad- und Feldwegen zwischen Sielmingen und Harthausen befand sich kein „Bauernglatteis“ auf der Fahrbahn, wobei die Wege trocken gewesen sind. Vielen Dank dafür an die beteiligten Mitarbeiter und Verantwortlichen der Stadt Filderstadt.
Gleichwohl haben wir einige Punkte gefunden, die hinsichtlich der Verkehrssicherheit und der Machbarkeit nach der Straßenverkehrsordnung geprüft werden sollten. Diese haben wir entsprechend weitergegeben. Ist Ihnen/Euch etwas auf diesen Strecken aufgefallen? Bitte gebt uns Rückmeldung unter vorstand@geb-filderstadt.de .


Amtsblatt 2020 /42

Sicher zur Schule (rad)fahren

Der Herbst hat uns wieder eingeholt und die Tage werden kürzer. Unsere Kinder gehen morgens im Dunkeln aus dem Haus und manche kommen abends nach der Nachmittagsschule im Dunkeln wieder. Für alle, die den Schulweg mit dem Fahrrad fahren, bedeutet das auch: Wir sollen gut gesehen werden, unser Rad braucht ein gutes Licht, das richtig eingestellt ist. Ein falsch eingestelltes Licht kann andere Rad- oder Autofahrer blenden. Im schlimmsten Fall führt das zu Unfällen.
Tipp 1: Der Lichtkegel sollte vor uns auf dem Weg sichtbar sein, maximal 10 m vom Fahrrad entfernt. Der Weg soll ausgeleuchtet werden, nicht die Umgebung.
Tipp 2: Ob die Einstellung richtig ist, könnt Ihr einfach überprüfen:
Mit einem Zollstock abmessen, wie hoch die Fahrradlampe am Rad hängt – also die Entfernung vom Boden zur Lampe.
Die gemessene Höhe mit einem Klebeband an der Wand markieren.
Das Rad in 5 m Entfernung zur Wand aufstellen und das Klebeband anleuchten. Der Lichtkegel sollte komplett unter der Markierung sein. Der hellste Punkt des Lichtkegels ungefähr auf der Mitte der Entfernung zwischen Boden und Klebeband.
Nicht vergessen zu prüfen, ob das Rücklicht funktioniert und die Seitenreflektoren auch noch alle angebracht sind und der Helm nicht beschädigt ist. Dann könnt ihr mit ruhigem Gewissen an den Radkontrollen vor der Schule vorbeifahren. (ufa)


Amtsblatt 2020 /41

Elternabend unter Coronabedingungen

Klassenpflegschaftssitzungen (Elternabende) gehören für Eltern zu den wichtigsten Möglichkeiten, um sich über das Schulleben ihrer Kinder zu informieren – und mitzugestalten. Auch unter Coronabedingungen müssen sie realisiert werden. Das ist im Schulgesetz so verankert. Aktuell sind aber auch Onlinesitzungen erlaubt und auch Wahlen und Abstimmungen können auf diese Art und Weise rechtswirksam durchgeführt werden. Es sei denn, ein Elternteil besteht auf einer geheimen Wahl, dann bedarf es einer Schriftform, die realisiert werden muss. In der Regel ist dies aber nicht der Fall. Viele unserer Schulen setzen bei den ersten Elternabenden in diesem Schuljahr auf einen Mix aus virtuellen Sitzungen und Präsenzveranstaltungen. Zum Beispiel in den ersten, den vierten, den fünften und auch den elften Klassen (Jahrgangsstufe) gibt es im Allgemeinen viele Fragen und großen Redebedarf, der vor Ort besser realisiert werden kann. Bei solchen Präsenzveranstaltungen gelten für die Eltern ähnliche Regeln wie für die Schüler/innen im regulären Schulbetrieb. Mund- und Nasenbedeckungen müssen im gesamten Schulgebäude und auf dem Schulhof getragen werden. Sollte die Sitzordnung ausreichenden Abstand zwischen den Eltern erlauben, so kann ein Ablegen der Masken erlaubt werden. Fragen? Einfach eine E-Mail schicken an vorstand@geb-filderstadt.de. (fi)


Amtsblatt 2020 /40

Schule hat begonnen

Schule findet statt – das ist aktuell die wohl wichtigste Botschaft. Schüler, Eltern und Lehrer haben den Präsenzunterricht nach der langen Onlinezeit herbeigesehnt. Und wir freuen uns, dass der Schulstart auch unter Pandemie-Bedingungen weitgehend gelungen ist. Wir bedauern sehr, dass die Einschulungsfeiern nicht in gewohntem Maße stattfinden konnten. Auch sonst läuft nicht alles glatt bzw. wie gewohnt, doch angesichts der Umstände können wir wohl sehr zufrieden sein. Unser großer Dank gilt vor allem den Schulleitungen und Sekretariaten, die derzeit sehr gefordert sind. Wir haben aktuell einen verifizierten Coronafall eines Schulkindes in Filderstadt. Dank eines funktionierenden Hygienekonzepts der Schule wurde nur die eine betroffene Klasse in Quarantäne geschickt. Wir freuen uns, dass das Gesundheitsamt entsprechend umsichtig entschieden hat. Das zeigt uns auch, dass die eingeleiteten Hygienemaßnahmen greifen. Freude machen diese Einschränkungen niemandem, weder das Masketragen, noch das Abstandhalten, noch das beständige Desinfizieren. Wir alle wünschen uns wieder eine Schule der Vor-Corona-Zeit. Nun müssen wir auf den baldigen Beginn der Nach-Corona-Zeit warten. Und mit etwas Glück, gutem Willen und Geld von Bund und Land sowie Kommune haben wir danach deutlich digitalere Schulen. Dazu führen wir aktuell Gespräche. (fi)


Amtsblatt 2020 /31


Auf in die Ferien!

Das dürfen wir wohl ohne Übertreibung sagen: Nach diesem herausfordernden Schuljahr sind wir alle mehr als ferienreif! Wir danken allen Lehrkräften, Schulleitungen, Hausmeistern, Sekretärinnen für ihre außerordentlichen Bemühungen, noch eine halbwegs ordentliche Beschulung zu realisieren.
Und wir freuen uns mit allen Schüler*innen, die unter diesen widrigen Umständen trotzdem ihren Schulabschluss geschafft haben – Chapeau! Wir wünschen Euch und Ihnen erholsamste Ferien und ein gesundes Wiedersehen unter besseren Vorzeichen
in spätestens sechs Wochen! Wer trotzdem Sehnsucht nach uns hat, der schreibt an:
vorstand@geb-filderstadt.de oder schaut bei Facebook nach unter:
facebook.com/FilderstadtGEB . (fi)


Amtsblatt 2020 /30

Ende und Neubeginn

In Bonlanden und in Bernhausen haben dieser Tage die Werkrealschüler der neunten Klassen ihre Zeugnisse erhalten. Damit wird an beiden Standorten, an der Gotthard-Müller-Werkrealschule in Bernhausen und der Werkrealschule am Bildungszentrum Seefälle in Bonlanden, ein Kapitel der Filderstädter Schulgeschichte beendet. Beide Schulen haben seit 2016/17 keine neuen Werkrealschüler mehr aufgenommen – und laufen damit jetzt aus. In Filderstadt gibt es damit nurmehr eine Werkrealschule – die Jahnschule in Harthausen. Die schmerzliche Entscheidung zum Ende beider Standorte hat der Gemeinderat Ende 2014 vor dem Hintergrund der über Jahre sinkenden Anmeldezahlen für die Haupt- beziehungsweise Werkrealschulen in Filderstadt getroffen. In Bernhausen ging dafür 2016/17 die Gemeinschaftsschule an den Start – und hat sich erfolgreich
entwickelt. Für das nächste Schuljahr haben sich fast 100 Schüler*innen neu angemeldet. Aufgrund begrenzter Kapazitäten können aber nicht alle aufgenommen werden. In Bonlanden wächst die erfolgreiche Realschule in die freien Räume hinein. Wir verneigen uns in Dankbarkeit vor den Generationen von Schülern, Lehrern und Rektoren, die die beiden Schulen über Jahre mit Herzblut gefüllt haben. Vor allem den Schüler*innen wünschen wir viel Erfolg auf ihrem weiteren
Weg – diese Türe fällt zu, viele neue werden sich öffnen. ALLES GUTE! (fi)


Amtsblatt 2020 /29

Abschied nach 20 Jahren am ESG

Das Elisabeth-Selbert-Gymnasium (ESG) an der Tübinger Straße in Bernhausen muss sich am Ende des Schuljahres nach 20 Jahren von Schulleiterin Ursula Bauer trennen, die in den wohlverdienten Ruhestand geht. Frau Bauer hat in den letzten zwei Jahrzehnten Schulgeschichte geschrieben und nicht nur am ESG immer wieder neue Maßstäbe gesetzt, sondern auch die gesamte Filderstädter Schullandschaft mit bewegt und verändert. Ihr liegt das Thema digitale Schule seit Jahren am Herzen – und in den letzten Wochen und Monaten ist deutlich geworden, warum gerade hier in diesem Bereich auch in Zukunft weiter am Ball geblieben werden muss.
Der Gesamtelternbeirat Filderstadt möchte sich auf diesem Wege bei Frau Bauer für ihr langjähriges Engagement für die Schule und vor allem zum Wohle der unzähligen Schülerinnen und Schüler bedanken. Wir wünschen Frau Bauer für die Zukunft alles Gute und viele gute Jahre abseits des Schullebens. Im nächsten Schuljahr wird das ESG kommissarisch vom bisherigen stellvertretenden
Schulleiter, Thomas Böttner, zusammen mit dem Schulleitungsteam geleitet.
Wir wünschen auf diesem Weg viel Erfolg für diese herausfordernde Aufgabe. (kv)


Amtsblatt 2020 /28

„Lernbrücken“ in den Sommerferien

Das dürfen wir wohl ohne Übertreibung sagen: Nach diesem herausfordernden Schuljahr sind wir alle mehr als ferienreif! Wir danken allen Lehrkräften, Schulleitungen, Hausmeistern, Sekretärinnen für ihre außerordentlichen Bemühungen, noch eine halbwegs ordentliche Beschulung zu realisieren. Und wir freuen uns mit allen Schüler*innen, die unter diesen widrigen Umständen trotzdem ihren Schulabschluss geschafft haben – Chapeau! Wir wünschen Euch und Ihnen erholsamste Ferien und ein gesundes Wiedersehen unter besseren Vorzeichen in der Sommerferien das Lern- und Förderprogramm „Lernbrücken“ angeboten werden.
Es soll vor allem den Schülergruppen zur Verfügung gestellt werden, die in den Zeiten des Fernunterrichts schwer erreicht werden konnten oder für die der Präsenzunterricht nach Wiedereröffnung der Schulen erst sehr spät wieder begann. Die konkrete Organisation soll an den Schulen vor Ort erfolgen, wie das Kultusministerium am 2. Juli mitteilte. Die Schulaufsichtsbehörden koordinieren hingegen die Angebote und den erforderlichen Einsatz der Lehrkräfte. „Die Kurse werden auf freiwilliger Basis von Lehrkräften der jeweiligen Schule unterrichtet“, heißt es weiter. Dafür sollen die Lehrer mit 40 Euro je Zeitstunde entlohnt werden oder erhalten je eine halbe Entlastungsstunde. Zudem können Lehramtsbewerber, die ein Einstellungsangebot erhalten haben, und Päd. Assistenten einbezogen werden. Die Empfehlung zur Teilnahme der Schülerinnen an den Lernbrücken soll durch die Klassenlehrerinnen erfolgen. Es sollen vorwiegend Mathe und Deutsch an drei Zeitstunden in Gruppen von maximal 16 Kindern am Vormittag unterrichtet werden. (fi)


Amtsblatt 2020 /28

„Lernbrücken“ in den Sommerferien

An den Schulen des Landes, das heißt auch in Filderstadt, soll nach Plänen des Kultusministeriums in den letzten beiden Wochen


Amtsblatt 2020 /27

Schule in Zeiten von Covid-19

Wenn wir die positive Brille aufsetzen, so hat es in den letzten Wochen an manchen Schulen in Filderstadt Quantensprünge in Bezug auf die Digitalisierung gegeben. Es wurden Lernplattformen eingerichtet, und inzwischen gehört das digitale Klassenzimmer für viele Schülerinnen schon zum Alltag. Setzen wir die negative Brille auf, so sehen wir, dass nur Bruchteile des eigentlichen Lernstoffs vermittelt werden konnten. Die so genannten „Nebenfächer“ sind häufig komplett auf der Strecke geblieben. Schülerinnen mit erhöhtem Förderbedarf sind noch weiter zurückgefallen.
Deutlich wurde, dass wir uns digital unbedingt besser aufstellen müssen, um für die
zweite Welle oder künftige Pandemien gewappnet zu sein. Deutlich wurde aber auch, dass der digitale Unterricht nur ein Mittel der Wahl sein kann, das soziale Miteinander im Klassenraum kann es nicht ersetzen. Diese und einige andere Themen werden die Elternbeiratsvorsitzenden der Filderstädter Schulen bei ihrer virtuellen GEBSitzung am 14. Juli diskutieren. Über die Ergebnisse werden wir auch an dieser Stelle berichten. Aktuelle Infos finden sich immer unter http://www.geb-filderstadt.de und http://www.facebook.com/FilderstadtGEB . (fi)


Amtsblatt 2020 /26

Digitalisierung an Schulen in Filderstadt

Wie in einem Brennglas wird aktuell deutlich, wie digital bzw. eben nicht digital unsere Schulen aufgestellt sind. Dabei ist es bei weitem nicht mit der reinen Ausstattung der Klassen beziehungsweise Schüler mit mobilen Endgeräten, zum Beispiel Laptops, getan. Es geht nicht zuletzt auch um eine gute Anbindung der Schulen an schnelle Datenleitungen, den Aufbau und die Wartung von Servern und sicheren Datenplattformen sowie die Entwicklung entsprechender pädagogischer Konzepte. All diese Themen und die Fortschritte beim Digitalpakt wurden auf
unseren Wunsch beim letzten Arbeitskreis Schulen am 15. Juni andiskutiert. In dem
Gremium treffen sich in der Regel zweimal im Jahr die für diesen Bereich verantwortlichen Mitarbeiter der Stadtverwaltung, sämtliche Schulleitungen, Vertreter der Filderstädter Gemeinderatsfraktionen und der Gesamtelternbeirat Schulen. Da die Themen rund um die Digitalisierung an Schulen so vielfältig sind, haben wir angeregt, diese bei einer Sondersitzung vertiefend zu behandeln. Auch weitergehenden Ideen stehen wir offen gegenüber – so kam aus dem Gremium heraus die Anregung zu einem ersten „Filderstädter Digitalkongress“. (jf)


Amtsblatt 2020 /22

Wir wünschen Eltern und Kindern besonders frohe und erholsame Pfingstferien!


Amtsblatt 2020 /20

Elternarbeit in Zeiten von Corona

Letzte Woche hat sich der Gesamtelternbeirat im Rahmen einer virtuellen Konferenz über die aktuelle Lage an den Schulen ausgetauscht. Dabei wurde einmal mehr
deutlich, dass es nicht die Lösung für den sinnvollen Fernunterricht gibt. Je niedriger
die Klassenstufen, desto kreativere Wege müssen die Lehrer finden, um die Schüler
zu beschulen. Den Präsenzunterricht in der Schule können aber alle gefundenen Weg nicht ersetzen, darüber sind sich nicht nur alle Eltern einig. Klar ist auch, dass die Schülerinnen und Schüler, die ohnehin mehr Zeit und mehr Anleitung für die gestellten Aufgaben benötigen, aktuell noch weiter ins Hintertreffen geraten. Daher bedarf es auch guter Konzepte, wenn zum 18. Mai (4. Klassen) und zum 15. Juni (restliche Klassen im rollierenden System) der Schulbetrieb wieder losgehen soll. Hier werden wir Eltern und Elternvertreter uns im Rahmen der Gremien (zum Beispiel Schulkonferenzen) entsprechend einbringen. Die bisherigen Vorgaben
aus dem Kultusministerium sind noch sehr vage. Eine Gespräch mit der Ministerin hat es über Wochen nicht gegeben, beklagt unser Landeselternbeirat. Gute Lösungen können jedoch nur miteinander gefunden werden – diesen Weg gehen wir hier in Filderstadt. Unsere Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann haben wir einem Brief um eine Erklärung für die offenbar fehlende Gesprächsbereitschaft gebeten. (fi)


Amtsblatt 2020 /19

Neustart in schwierigen Zeiten

Am Montag hat an den weiterführenden Schulen in Filderstadt für einen Teil der
Schüler*innen (SuS) der Präsenzunterricht wieder begonnen. Aktuell gilt das ausschließlich für die Abschlussklassen 9 und 10 beziehungsweise die Jahrgangsstufen der Gymnasien (Klassen 11 und 12). Für alle anderen SuS bleibt es zunächst beim Fernunterricht. Dabei gilt es, die vom Land herausgegebenen Hygienevorschriften zu beachten. Als wichtigste Regel gilt die Einhaltung des Abstandsgebots von 1,5 Meter. Wird dieses eingehalten, ist das Tragen einer
Mund-Nasen-Bedeckung nicht erforderlich, gleichwohl aber zulässig. Nicht gefordert
vom Ministerium ist die Ausstattung mit Desinfektionsspendern für die Händedesinfektion. Die Stadt Filderstadt hat die Schulen trotzdem mit solchen Spendern für jeden Eingang ausgestattet. Auch sonst geht Filderstadt über das geforderte Soll hinaus; so werden unter anderem Türklinken, Handläufe und Lichtschalter täglich desinfizierend gereinigt. Ausgeweitet wurde mit Start am 27. April die Notfallbetreuung an Schulen und Kitas. In den Schulen werden 70 Kinder der Klassen 1 bis 7 betreut, zumeist in den Grundschulen. In den weiterführenden Schulen sind es nur neun. 37 dieser Kinder gehen auch in die Kernzeit (Stand: 27. April). Im Vergleich zu der eingeschränkteren Notfallbetreuung zuvor hat sich die Zahl der SuS etwa versiebenfacht. (fi)


Amtsblatt 2020 /17

Ausweitung der Notfallbetreuung

Leider ist auch weiterhin nicht mit einer Rückkehr zum normalen Schulbetrieb zu
rechnen. Erst ab dem 4. Mai werden die ersten Klassen und nur sehr eingeschränkt
zurück an die Schulen dürfen. Zum Zuge kommen zunächst die Abschlussklassen der
weiterführenden Schulen, die Grundschulen bleiben vorerst weiter geschlossen. Wie es dann weitergehen soll und welche Vorgaben für den Schulbetrieb zu erfüllen sind,
dazu will die Kultusministerkonferenz der Länder bis Ende April ein Konzept erarbeiten. Bereits eine Woche vorher, am 27. April, soll eine erweiterte Notfallbetreuung an den Schulen (und Kitas) realisiert werden. Dann werden auch berufstätige Eltern, die nicht in der kritischen Infrastruktur beschäftigt sind,
die Möglichkeit haben, ihre Kinder betreuen zu lassen. Allerdings gilt das nur für Eltern, die nicht im Homeoffice arbeiten. Ein entsprechendes Antragsformular wurde in Zusammenarbeit der Stadt Filderstadt und unter anderem den Gesamtelternbeiräten der Schulen und Kindertagesstätten erarbeitet und entsprechend verteilt. Sollten Sie kein solches Formular erhalten haben, so wenden Sie sich direkt an uns unter vorstand@geb-filderstadt.de; oder schauen auf unsere
Homepage unter http://www.geb-filderstadt.de bzw. unsere Facebookseite
http://www.facebook.com/FilderstadtGEB/. (fi)


Amtsblatt 2020 /15-30

Aktion Ostern 2020 Filderstadt bleibt zuhause


Amtsblatt 2020 /14

Ab in die verdienten Osterferien!

Nach gut zweieinhalb Wochen Homeschool geht es ab heute in die Ferien. Und
das sind diesmal wirklich Ferien – auch wenn die Bewegungsfreiheit weiter sehr
deutlich eingeschränkt sein wird. Wir wünschen uns allen trotzdem eine erholsame
Zeit. Gleichwohl ist klar, dass wir noch in keinster Weise die Krise hinter uns gelassen haben. Und erst wenn die Infektionszahlen deutlich zurückgehen, können wir darauf hoffen, dass unsere Kinder ab dem 20. April wieder in die Schule gehen dürfen. Wir alle können dazu beitragen, indem wir die Verbreitungsrisiken so weit wie möglich reduzieren! Klar ist leider jetzt schon, dass alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen bis Schuljahresende nicht stattfinden werden.
Dies umfasst sämtliche Studien- und Klassenfahrten ins In- und Ausland, Schüleraustausche sowie Projekttage, Chor-, Orchesterund Sporttage. Bei den drei erstgenannten Ereignissen werden die Stornierungskosten vom Land übernommen.
Entlastung gibt es für unsere Kinder dadurch, dass die vorgeschriebene Mindestzahl der Klassenarbeiten reduziert werden darf. Die Abschlussprüfungen an den verschiedenen Schularten werden verschoben. Die neuen Termine veröffentlichen wir genauso wie weitere neue Entwicklungen auf Facebook unter http://www.facebook.com/FilderstadtGEB oder/und unserer Homepage unter
http://www.geb-filderstadt.de. (fi)


Amtsblatt 2020 /13

Schule zu Zeiten von Corona
Im Rahmen der Möglichkeiten ist die Situation an den Schulen, bei der Notfallbetreuung und beim häuslichen Unterricht gut. Das ist das Stimmungsbild, das wir von Eltern und Elternvertretern sowie dem geschäftsführenden Schulleiter, Thomas Dreher, auf Anfrage knapp eine Woche nach der Schließung aller Schulen bekommen haben. Schulen: Die LehrerInnen haben weiter Dienstpflicht, sie leisten diese allerdings zu Hause ab und dürfen nur in Ausnahmefällen an die Schulen kommen; die Schulleitungen sind aber vor Ort. Besprechungen in Gruppen oder Konferenzen sind untersagt. Notfallbetreuung: Es werden insgesamt zehn SchülerInnen an verschiedenen Schulen von Lehrkräften betreut. Probleme gibt es nicht. Home school: Wie der Unterricht beziehungsweise die Verteilung von Input und Aufgaben zu erfolgen hat, das ist den Schulen freigestellt. Entsprechend variiert die Vorgehensweise schul- aber auch klassenweise vom Einsatz über Lernplattformen wie Moodle oder Padlet, Versand der Aufgaben per E-Mail oder Download von den Homepages. Teilweise setzen die LehrerInnen auch selbst erstellte Videos ein. Das Engagement der Lehrer wird allerorten gelobt, gerade die Plattformen laufen aber mitunter nicht stabil. Deutlich wird aber auch die Sorge, was kommt, denn es war gerade erst Woche 1. Vom virtuellen Klassenzimmer sind wir noch weit entfernt. (fi)

Amtsblatt 2020 /12

Schulschließungen
Die starke Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland und weltweit hat das Kultusministerium BW dazu veranlasst, die Schulen vom 16. März bis zum Ende der Osterferien am 19. April zu schließen. Das ist ein sehr massiver Eingriff in das Schulleben und in der Form in der jüngeren Vergangenheit des Landes ohne Beispiel. Aber wahrscheinlich auch alternativlos. Wir wünschen und hoffen alle, dass diese und alle anderen drastischen Maßnahmen schon bald zu einer spürbaren Verbesserung der Situation führen. Wir hoffen aber auch, dass die Botschaften von Schulleitungen und Lehrern bei allen Eltern und Schülern angekommen sind: Bis zu Beginn der Osterferien sind keine Ferien, die Schule findet nun außerhalb der Schulgebäude statt. Während viele Eltern im Home office sind, sind unsere Kinder nun in der Home school. Das wird am Anfang nicht reibungslos funktionieren, aber einen anderen Weg haben wir gerade nicht. Bitte helfen Sie mit, und üben Sie Nachsicht, wenn nicht alles sofort klappt. Aber irgendwann kommen wir da wieder raus. Aber nur gemeinsam. Und vielleicht ist dann auch das Bewusstsein dafür gewachsen, dass die Digitalisierung unserer Schulen dringend und tiefgreifend und dauerhaft verbessert werden muss. Wir informieren stets aktuell unter http://www.gebfilderstadt.de und über Facebook unter https://www.facebook.com/FilderstadtGEB/. (fi)

Amtsblatt 2020 /10

Aktuell kein Anlass zu Schulschließungen
„Derzeit besteht nach Einschätzung der Gesundheitsbehörden kein Anlass, den Schul- beziehungsweise Kitabetrieb einzuschränken.“ Das hat am letzten Freitag Ministerialdirektor Michael Föll für das Kultusministerium Baden-Württemberg zu den Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus mitgeteilt. Das gilt mit Stand vom 3. März weiterhin. Auf der Homepage des KM finden sich aktuelle Veröffentlichungen zum Thema (www.km-bw.de). Wir bitten um Beachtung. Auch wir berichten kontinuierlich, unter anderem auf Facebook unter http://www.facebook.com/FilderstadtGEB. Die Stadt Filderstadt hat am letzten Wochenende auf Plakaten die aktuellen Hinweise des KM zum Virus an allen Schuleingangstüren aufgehängt. Die „Stuttgarter Zeitung“ hat in einem Artikel vom 1. März den Stuttgarter Gesundheitsamtsleiter Stefan Ehehalt wie folgt zitiert: „Es deutet einiges darauf hin, dass Kinder weniger gefährdet sind als Erwachsene.“ Zudem verlaufe die Erkrankung bei Kindern milder als bei Erwachsenen. „Kinder scheinen das Virus auch seltener weiterzugeben, was eine wichtige Botschaft an alle Erzieherinnen und Erzieher ist“, so Ehehalt. Dazu noch folgende Anmerkung von uns: Nach unserer Einschätzung gehen viele Eltern und Schüler sowie unsere Schulen sehr besonnen mit der Situation um. Ein großer Dank dafür! Panik hilft uns jetzt allen nicht weiter. (fi)

Amtsblatt 2020 /09

Neuer Schulleiter an der Grundschule Plattenhardt
Zu Beginn dieses Schuljahres hat André Carozzi die Schulleitung an der Grundschule Plattenhardt am Weilerhau übernommen. Am 19. Februar wurde er im Rahmen einer Feierstunde im Musikpavillion der Schule von Karin Bogen-Dittrich, der stellvertretenden Schulamtsleiterin im Schulamt Nürtingen, offiziell in sein Amt eingesetzt. Er folgt damit auf Sibylle Hick, die Ende des letzten Schuljahres in den Ruhestand getreten ist. Der in Freiberg in Sachsen geborene Carozzi war vor seinem Wechsel nach Plattenhardt Lehrer an der Gotthard-Müller-Schule in Bernhausen. Zu seinen Spezialitäten gehören der kompetenzorientierte Mathematikunterricht und der Einsatz digitaler Medien; für beides ist er unter anderem Fachberater am Schulamt in Nürtingen. Zu der sehr herzlichen Feierstunde waren neben Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub nahezu alle Filderstädter Schulleiter, viele ehemalige und neue Weggefährten, Eltern und SchülerInnen sowie seine Eltern gekommen. Alle gehaltenen Reden und Aufführungen drückten sehr viel Wertschätzung für den neuen Schulleiter aus. Es scheint, dass der 40-Jährige die Herzen von Schülern, Kollegium und Eltern im Sturm erobert hat. Wir wünschen ihm ein allseits gutes Händchen und dass die große Herzlichkeit dieser Feierstunde stets auch an der Schule herrschen möge. (fi)


Amtsblatt 2020 /08

Bessere Zusammenarbeit von Eltern und Schule
Zum Fachtag „Zusammenarbeit von Eltern und Schule“ hatte am 12. Februar Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann Eltern von Schulkindern in den Kursaal nach Bad Cannstatt eingeladen. Für den GEB Filderstadt hat Ulrich Fauth an der Veranstaltung teilgenommen. Auf unserer Homepage www. geb-filderstadt.de stellen wir die Ergebnisse und Vorträge ausführlich dar; in aller Kürze geben wir hier die wichtigsten Aussagen wieder: • Zusammenarbeit der Eltern mit den Lehrkräften ist wichtig. Nicht erst wenn es Probleme gibt, sondern permanent! • Kontakte der Eltern untereinander sollten gefördert werden, wenn man gemeinsam Aktivitäten an der Schule gestalten möchte; das geht vor allem weit über Würstchen braten und Kuchen backen hinaus. Bildungsforscher Prof. Werner Sacher hat in seinem Impulsvortrag „Kooperation zwischen Elternhaus und Schule als Schlüssel zum Bildungserfolg“ die Bedeutung einer Gemeinschafts- und Willkommenskultur an Schulen hervorgehoben. „Alle Eltern sollen sich zugehörig, respektiert und wertgeschätzt fühlen.“ Als gemeinschaftsbildende Maßnahmen nannte er unter anderem Elterntreffs, Familienpatenschaften, Bildungslotsen und Elternmentoren. (Ufa)

Amtsblatt 2020 /07

Verbesserungen beim Schulbusverkehr
Wie bereits berichtet, waren wir vom Gesamtelternbeirat Filderstadt im Januar am Runden Tisch im Rathaus Filderstadt beteiligt. Letzten Mittwoch haben sich die selben Teilnehmer im Rathaus Aichtal zum Thema Kommunikation getroffen und die zuvor getroffenen Entscheidungen reflektiert. Folgendes wurde dort festgestellt beziehungsweise angeregt: • Die zusätzlichen Busse im Aichtal hatten Anfang Februar noch Anlaufprobleme. • Seit Mitte der Woche sind auf der Homepage des GEB erfreulicherweise keine Ausfall- oder Verspätungsmeldungen mehr eingegangen. Wir erkennen positive Signale, dass die Busunternehmen an der Zuverlässigkeit arbeiten. • Die Linienanzeigen an drei Fahrzeugen sind noch inaktiv – hier gibt es Probleme beim Hersteller. Zur leichteren Unterscheidung der Schulbusse haben wir angeregt, die fünf Linien 816A in A, B, C, D, E zu unterteilen, damit die Busse einfacher erkannt werden können. Wir freuen uns, wenn wir keine neuen Störmeldungen erhalten, sammeln und dokumentieren aber weiterhin alle Ereignisse auf unserer Homepage unter http://www.geb-filderstadt.de. Wir hoffen auch weiterhin auf Ihre/ Eure konstruktive Mitarbeit. (Ufa)

Amtsblatt 2020 /06

Übergang an weiterführende Schulen
Kinder der vierten Klassen und ihre Eltern müssen sich die nächsten Wochen für eine weiterführende Schule entscheiden. Um die Wahl zu erleichtern, oder auch um die Wunschschule einmal genauer zu betrachten, bieten alle weiterführenden Schulen in Filderstadt Tage der offenen Tür und teilweise zusätzliche Infoabende an. Wir können nur allen Eltern und Kindern raten, diese zumeist auch spannenden Angebote zu nutzen. Alle Termine waren im letzten Amtsblatt (Woche 5) in der Rubrik des geschäftsführenden Schulleiters übersichtlich aufgelistet. Seit einigen Jahren ist die sogenannte Grundschulempfehlung für Ihre Kinder nicht mehr verpflichtend. Das heißt Eltern können sich auch gegen der Rat der Schule für eine Schulart entscheiden. Allerdings muss seit dem letzten Schuljahr bei der Anmeldung in der weiterführenden Schule die Grundschulempfehlung verpflichtend vorgelegt werden. Bei einer abweichenden Grundschulempfehlung kann die Schulleitung den Eltern ein Beratungsgespräch anbieten. Die Anmeldungen für alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg finden statt am 11. und 12. März.

Amtsblatt 2020 /05

Runder Tisch zum Busverkehr in Filderstadt
Seit Anfang November 2019 sammeln wir auf unserer Homepage Meldungen von Schülern über Verspätungen, Linienausfälle und sonstige Vorkommnisse im Schulbusverkehr auf und zu den Fildern. Bis dato wurden 157 Störungen dokumentiert; mit Start des Linienbündels 11 über Aichtal verschärften sich die Probleme nochmals deutlich. Aufgrund dessen hat Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub am 21. Januar zu einem Runden Tisch mit Betroffenen und Akteuren eingeladen. Ziel müsse es laut Traub sein, „dass spätestens zum 1. Februar 2020 keine Busausfälle mehr vorkommen“. Folgendes wurde unter anderem beschlossen bzw. bereits umgesetzt:
• Die Stadt Filderstadt hat auf verschiedenen Strecken Busbeschleunigungen eingerichtet.
• Die Busunternehmen FMO und Melchinger haben eine interne Unterstützung eingerichtet, wenn ein Fahrer oder ein Bus ausfällt.
• Für die Linien aus dem Aichtal wird ein weiteres Busunternehmen hinzugezogen. • Zur Verbesserung der Beschwerdekommunikation wurde ein Arbeitskreis eingerichtet, der Anfang Februar erstmals zusammentritt.
• In drei Monaten werden die erzielten Ergebnisse in einem weiteren Runden Tisch mit denselben Teilnehmern evaluiert.
Wir werden auch weiter alle Ereignisse dokumentieren und unter: http://www.geb-filderstadt.de veröffentlichen. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit – sie helfen sich und uns damit!

Amtsblatt 2020 /04

Stimmrecht für Waldorfschule im Gesamtelternbeirat
Die Elternvertreter der Waldorfschule auf der Gutenhalde sind seit vielen Jahren schon im GEB Filderstadt aktiv. Seit der letzten Sitzung Ende 2019 sind sie auch voll stimmberechtigt; unsere Mitglieder haben einstimmig dafür votiert. Wir freuen uns sehr darüber. Die Elternvertreter der Waldorfschule waren und sind immer eine besondere Bereicherung in unserem Gremium, weil sie viele Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Als Gesamtelternbeirat schätzen wir besonders die Vielfalt der Schullandschaft in Filderstadt, sodass Eltern wie Schüler die weitgehend freie Wahl über den Schulbesuch haben. Wir freuen uns insbesondere über die kontinuierlich erfolgreiche Arbeit an der Werkrealschule in Harthausen (Jahnschule). An der Gotthard-Müller-Schule in Bernhausen wird hingegen im Sommer der letzte Jahrgang Werkrealschüler nach der 9. Klasse abgehen. Damit geht dort nach Jahrzehnten ein Kapitel Filderstädter Schulgeschichte zu Ende. Wir bedauern diese Entwicklung, freuen wir uns aber, dass sich mit der Gemeinschaftsschule am selben Standort eine neue Schulart erfolgreich etabliert hat. In Kürze beginnen wieder die Informationsabende und Tage der offenen Tür an den weiterführenden Schulen. Alle Termine werden im Amtsblatt oder auf den Internetseiten der Schulen angekündigt. (fi

Amtsblatt 2020 /03

Runder Tisch zu Schulbussen in Filderstadt
Die Schulbusse sind unpünktlich und technisch nicht auf der Höhe – das sind aktuell die Hauptkritikpunkte an den Buslinien auf den Fildern. Eltern und Jugendliche aus Filderstadt fordern eine sofortige Verbesserung der Situation. Nun steht der Termin für einen Runden Tisch am 21. Januar 2020 fest. Wir vom GEB Filderstadt sind dazu eingeladen. In seiner Rede beim Neujahrsempfang am 12. Januar 2020 hat unser Oberbürgermeister Christoph Traub als einen wichtigen Punkt die Verlässlichkeit des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) genannt. „Hier gilt es für unsere Stadt, erträgliche Lösungen zu finden und diese voranzubringen.“ Wir als Gesamtelternbeirat Filderstadt erhoffen uns von dem Runden Tisch rasch spürbare Verbesserungen. Es darf nicht sein, dass die Schulwahl für die weiterführende Schulen von einem nicht funktionierenden ÖPNV abhängt! (ufa)