Antwort 1 Freie Wähler Fraktion

Was halten Sie von den Freitagsdemonstrationen gegen den Klimawandel in der Schulzeit? Wie sollten Filderstädter Schulen nach Ihrer Einschätzung damit umgehen?

Die Freie Wähler Fraktion hat bereits in Ihrem Newsletter vom 24. März 2019 (www.freiewaehler-filderstadt.de) folgende Stellungnahme zu den Freitagsdemonstrationen der Schülerinnen und Schüler veröffentlicht:
Fridays for future – Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Klimaschutz
Die Freien Wähler begrüßen das Engagement der Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz. Hat man Jugendlichen lange Zeit politisches Desinteresse unterstellt, wird nun darüber diskutiert, ob die Schulpflicht Vorrang vor solchen Demonstrationen habe oder nicht. An vielen Schulen – auch in Filderstadt – wurde das Thema „Klimaschutz“ längst aufgenommen und diskutiert. Wir Freie Wähler haben seit vielen Jahren für eine Ausweitung der Bemühungen der Umwelt(schutz)bildung und die Bereitstellung entsprechender personeller Ressourcen im Umweltreferat plädiert. Auch unsere Zurückhaltung bei der Aufsiedlung neuer Flächen und einen zusätzlichen Flächenverbrauch bei den Diskussionen des Flächennutzungsplans haben viel mit dem Thema „Klimaschutz“ zu tun. Nicht zuletzt ist die Gründung des Jugendgemeinderates maßgeblich einer Initiative der damaligen Freie Wähler Fraktion zu verdanken.

Ergänzend zum Text des Newsletter ist aus Sicht der Freien Wähler zu bemerken:
Demokratiebildung ist ein wichtiges und unverzichtbares Thema allgemeiner Bildung. Wir Freie Wähler haben deshalb die entsprechenden Initiativen zur politischen Mitbestimmung Jugendlicher – beispielsweise durch die Gründung des Jugendgemeinderates und die Ausweitung der Mitbestimmungs- und Rederechte des Jugendgemeinderates – von der Gründung des Jugendgemeinderates unterstützt. Die Gründung des Jugendgemeinderates geht maßgeblich auf die Initiative des damaligen Freie Wähler Gemeinderates und Rektors der Realschule, Herr Kohn, zurück.Das eigene jugendpolitische Engagement über die entsprechenden unterrichtlichen Inhalte und die Schüler/innenmitverantwortung in der Schule hinaus stärkt das die politische Partizipation Jugendlicher.
Da das Thema „Umweltbildung“ und „Klimaschutz“ in den Bildungsplänen aller Schularten unter dem Querschnittsthema (Leitperspektive des Bildungsplans 2016) „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als inhaltliches Thema alle Fächer vorgesehen ist und wir davon ausgehen, dass das Thema „Klimawandel“ in den Schulen Unterrichts- und Projektthema ist, halten wir es für angezeigt, Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an den Freitagsdemonstrationen zum Klimaschutz zu gewähren und dieses Thema im Unterricht nachhaltig aufzugreifen. Der Vorsitzende der Freie Wähler Fraktion, Stefan Hermann, hat selbst bei der Veröffentlichung entsprechende Unterrichtsmaterialien zu den Freitagsdemonstrationen mitgewirkt.
Für uns Freie Wähler hat das Thema „Klimaschutz“ auch für das kommunalpolitische Handeln hohe Priorität. Auch die Hitzewelle und die Starkregenereignisse des vergangenen Jahres in Filderstadt machen deutlich: Das Thema Klimaschutz beginnt vor der eigenen Haustüre. Es bestimmt unter anderem unsere Bemühungen gegen eine weitere Versiegelung wertvoller Ackerflächen, die Verbesserung der Attraktivität des Öffentlichen Nahverkehrs gegen einen einseitigen Ausbau des Straßennetzes für den Individualverkehr (beispielsweise durch den Ausbau der B 27), die Verbesserung der Situation des Radverkehrs – beispielsweise durch den Antrag der Freien Wähler zur Erstellung einer Radwegkarte für ALLE Schulen in Filderstadt, der Antrag für die Einrichtung eines Schienenverkehrs im Ringschluss ins Neckartal sowie nach Tübingen/Reutlingen – ein Nachhaltigkeitsmanagement für alle Maßnahmen und vieles mehr. Alle diese Themen sind in den Bildungsplänen auch unter dem Thema: „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ abgedeckt, sollten also im Unterricht und in Projekten verschiedener Schulfächer aufgegriffen werden.
Gerade diese Einbettung der Freitagsdemonstrationen in die Bildungspläne der Schulen machen die Freitagsdemonstrationen zu einem wertvollen Instrument jugendpolitischer Aktivität und sollten von den Schulen in Filderstadt entsprechend flankiert und begleitet werden. Ökologische Bildung als Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung ist nicht nur angesichts der zahlreichen ökologischen Herausforderungen aus Sicht der Freien Wähler unverzichtbar.

Stefan Hermann,
Fraktionsvorsitzender
Freie Wähler Fraktion Filderstadt


„Veröffentlichungen, auch auszugsweise, sind nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet.“