Antwort 3 Freie Wähler Fraktion

Es gibt Überlegungen rund um die Grundschule in Bonlanden, im Rahmen des Aufbaus eines Ganztagsangebots den Standort Schillerschule zu schließen und nurmehr den Standort Uhlbergschule zu erhalten. Was halten Sie von diesen Überlegungen?

Freie Wähler 03.05.2019

„Kurze Beine – kurze Wege“ – dieses Prinzip hat sich in vielen Jahrzehnten bewährt, auch in Bonlanden. Dass die Grundschule Bonlanden seit vielen Jahrzehnten zwei Standorte hat, trägt diesem Sachverhalt Rechnung. Gerade für Grundschulkinder ist es pädagogisch ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn Schuleinheiten überschaubar sind. Die bisherigen Schulleitungen haben zwar angemerkt, dass zwei Schulstandorte einen höheren schulorganisatorischen Aufwand bedeuten, dies jedoch gut machbar sei. Wiederholt war die stellvertretende Schulleitung mit einem Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Schillerschule angesiedelt. Dies wurde von den Kollegien und den Eltern durchaus sehr geschätzt. Bedauerlicherweise wurden in den vergangenen Jahren in der Schillerschule kaum Investitionen im Schulgebäude getätigt. Ein offensichtlich früher gemachtes Versprechen der Stadt, bei Freiwerden eines Nachbargrundstücks der Schillerschule eine Turnhalle zu erstellen, wurde bedauerlicherweise nicht realisiert.

Dennoch gibt es aus Sicht der Freie Wähler Fraktion keinen erkennbar trifftigen Grund, den Standort Schillerschule in absehbarer aufzulösen, zumal die Schülerzahlen in Filderstadt gegen alle Vorausberechnungen in den kommenden Jahren weiter steigen werden. Auch die Einführung einer Ganztagesschule ist kein Grund für eine mögliche Schließung der Schillerschule, zumal es – so der derzeitige Stand der Beratungen der Landesregierung – an einer Schule zwei verschiedene Ganztagesangebote möglich sind, wenn dies gewünscht ist. So könnte an der Schillerschule weiterhin eine Kernzeitbetreuung angeboten werden, während in der Uhlbergschule eine offene Ganztagesform eingerichtet werden könnte.

Wir Freie Wähler möchten den Grundschulstandort Schillerschule erhalten. Dabei muss sichergestellt werden, dass dieser Standort dieselben finanziellen Mittel, sachlichen und räumlichen Ausstattungen erhält wie der Standort Uhlbergschule, Die Schulleitung hat – was von den bisherigen Schulleitungen niemals als Problem geschildert wurde – dafür Sorge zu tragen, dass eine gute Kommunikation gewährleistet ist. Wir Freie Wähler gehen davon aus, dass die derzeitige Schulleitung auch weiterhin den Erhalt des Standortes Schillerschule aktiv fördert und im Blick auf die Stundenplangestaltung darauf achtet, dass nicht bereits in der Grundschule durch zunehmenden Nachmittagsunterricht ein ganztägiger Schulbetrieb eingegleist wird. Für Nachmittagsunterricht gibt es in der Grundschule im Blick auf die Gesamtstundentafel keinerlei Anlass. Wir Freie Wähler werden die Entwicklungen sorgfältig im Auge behalten.

Da derzeit an der Schillerschule ein Schwerpunkt Inklusion realisiert wird, fordern wir Freie Wähler, dass hierzu die notwendigen personellen Ressourcen zur Verfügung gestellt und die räumlichen Bedingungen hierfür entsprechend verbessert werden. Inklusion muss vom Kindeswohl her realisiert werden. Die dafür notwendigen Ressourcen sind in Kooperation mit den entsprechenden Ansprechstellen sicherzustellen.

V.i.S.d.P. Stefan Hermann,
Fraktionsvorsitzender
Freie Wähler Fraktion Filderstadt


„Veröffentlichungen, auch auszugsweise, sind nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet.“